Lilli Langohr erobert Ulm
Search for:

fehrgelesen

Das Literaturportal für die Region Ulm/Neu-Ulm

Kathrin Schulthess Kinderbuch Lilli Langohr entdeckt Ulm

Lilli, Ivo und Othello

 

LilliLangohr2Die Langohrfledermaus gehört zur Fledermausgattung der Glattnasen und selbst wer sich mit Fledermäusen nicht auskennt, weiß spätestens seit den Diskussionen um die Dresdner Waldschlößchenbrücke, dass es da unter anderem auch noch die Großen und Kleinen Hufeisennasen gibt, deren Letztere ihren Lebensraum just dort haben, wo jetzt die Brücke gebaut wird, so dass künftig Autos ihr Dasein stören. Dergleichen kann Lilli Langohr nicht passieren, lebt sie doch zu Ulm im Münster und wird allenfalls von Orgeltönen gestört, wenn sie tagsüber schläft, wie das Fledermäuse so an sich haben. Nun aber macht Lilli eine Ausnahme. Erkundete die kleine Glattnase in Band 1 Lilli Langohr. Die Fledermaus vom Ulmer Münster den imposanten Bau, so erkundet sie in Lilli Langohr entdeckt Ulm, die Stadt bei Tage. 

Bekanntschaft mit dem Ulmer Spatz

Grade mal etwa 5 Zentimeter lang und mit einer Flügelspannweite von nicht mal 30 Zentimetern ausgestattet ist so eine Langohrfledermaus, doch mag Lilli auch klein sein, knitz ist sie allemal, so knitz dass der erste Band lange nicht genug über Lilli erzählte. Im Juli 2011 erschien deshalb bei Klemm + Oelschäger der 2. Band, wieder geschrieben von Kathrin Schulthess und illustriert von Michael Döhmann und dieser ist Kinderbuch und Kinderstadtführer zugleich. Die Geschichte beginnt damit, dass Lilli mit Beginn der Abenddämmerung ihren Schlaf hinter den Pfeifen der großen Münsterorgel beendet hat und sich nach draußen begibt, denn sie liebt es, in der Dunkelheit über die Dächer des Münsters und über die Altstadt zu fliegen. Gemeinsam mit ihrem großen Bruder Drago veranstaltet sie nun ein kleines Wettfliegen zu dem grünen Kupferspatzen auf dem Münsterdach.

Nachdem Lilli gewonnen hat und beide gemeinsam kopfüber am Strohhalm im Mund des Spatzen hängen, meint Lilli plötzlich, sie würde gerne einmal Ulm bei Tag sehen und während die beiden noch so dahängen und reden, mischt sich auf einmal der Spatz ein. Er erklärt ihnen, wie er zum Ulmer Wahrzeichen wurde, als von weiter unten eine Stimme ertönt. Dort sitzt nämlich Matthäus Böblinger, einer der Baumeister des Ulmer Münsters, der in Stein verewigt wurde. Die beiden sind sich nicht einig über ihren Anteil am Bau des Münsters und schließlich beendet Lilli die Streitereien mit der Begründung, das wichtigste sei doch, dass es das Münster und die schöne Stadt gebe und so will sie Ulm nun erst recht einmal bei Tage sehen. Drago hat allerdings keine Lust auf Ulm bei Tag − sagt er zumindest, also macht sich Lilli am folgenden Tag allein auf den Weg die Altstadt zu erkunden.  

Ulm bei Tag

Zunächst besichtigt Lilli den Münsterplatz und die Neue Mitte, da entdeckt sie auch schon das Rathaus mit seinen bunten Bildern an den Außenwänden und weil ein Fenster geöffnet ist, praktischerweise das im Büro des Oberbürgermeisters, gelangt Lilli hinein und Ivo Gönner erklärt ihr vor dem nächsten Termin mal eben was es mit der Sonnenuhr am Rathaus und einigen anderen Dingen auf sich hat, ehe sich die kleine Fledermaus wieder auf den Weg macht. Prompt lernt sie den Pudel Onyx und die Maus Daniel kennen. Daniel sitzt zwischen Onyx Füßen und schaut so vorwitzig zu der kleinen Fledermaus hinauf, wie diese zu ihr hinabsieht, eine Zeichnung, die den Kindern besonders gut gefallen dürfte. Die beiden erzählen ihr einige Dinge über den Löwenmenschen, das Museum und den Metzgerturm und geleiten sie schließlich ins Fischerviertel, während sie ihr nebenbei interessante Dinge über die Stadt erzählen.

Als sich Onyx und Daniel verabschiedet haben, erfährt Lilli auch, weshalb Drago ihren Tagesausflug nicht mitmachen wollte, sie findet ihn nämlich in einer Öffnung der Stadtmauer, wo er es sich gemütlich gemacht hat – und zwar keineswegs alleine, sondern mit Molly.

Flusshilde erzählt von den Donauschiffern

Auf ihrer Tagestour lernt Lilli noch einige interessante Tiere kennen, so etwa Flusshilde, die so niedlich dreinschaut, dass selbst jene, denen allein das Wort Ratte schon Schauder über den Rücken jagt, einigermaßen verzückt sein werden. Von Flusshilde erfährt sie zahllose Dinge über die Ulmer Schachteln, das Nabada und den Schneider von Ulm. Schließlich trifft sie auf ihrem weiteren Weg noch den Theaterkater Othello, der ihr die Grabenhäuschen zeigt und von den vielen Museen in Ulm erzählt. Als Lilli am Abend zum Münster zurückkehrt, ist es dunkel und die kleine Fledermaus ist rechtschaffen müde. Dass es nicht ihr letzter Tagesausflug gewesen sein soll, weiß sie allerdings jetzt schon, denn sie hat das Gefühl, dass es da noch Einiges zu entdecken gibt. So wird es vielleicht noch nicht der letzte Band von Kathrin Schulthess und Michael Döhmann gewesen sein, der in schönen Geschichten und farbenprächtigen Bildern erzählt, wie die neugierige Lilli Ulm bei Tag entdeckt.

Kathrin Schulthess/Michael Döhmann: Lilli Langohr entdeckt Ulm, Klemm + Oelschläger, 91 Seiten, 12,80 Euro. Erschienen im Juli 2011. 

9. September 2011

 

Hat Ihnen die Besprechung gefallen? Sie können fehrgelesen unterstützen, indem Sie für die ganze Seite oder für diesen Artikel einen kleinen Betrag zukommen lassen. 

 

zurück