Storch
Search for:

fehrgelesen

Das Literaturportal für die Region Ulm/Neu-Ulm

Helmut Gotschys Buch Storch

Dreizehn mal Kurzes

 

GotschyStorchencoverDer Mensch kann große Ziele haben, eine berufliche Karriere anstreben, für die er alles tut und wenn er Glück hat, schafft er den Aufstieg auf der Karriereleiter und irgendwann ist der vorläufige Traumjob zum Greifen nah. Doch das alles hilft ihm nichts, wenn das Schicksal anderes im Sinn hat und gerade in jenem Moment eine Krankheit hereinbricht. Dann muss er lernen loszulassen – von den Karriereplänen und vielleicht sogar vom Leben, das nicht in seiner Hand liegt und das sich nicht an Pläne hält. So geht es auch June in der gleichnamigen Geschichte von Helmut Gotschy, die in dem Band Storch abgedruckt ist. Doch nicht nur June hat ihr Schicksal, wie die anderen Geschichten zeigen.

Eigene Erlebnisse

Der gebürtige Neu-Ulmer Helmut Gotschy, heute in Wain wohnhaft, arbeitete viele Jahre als selbstständiger Drehleierbauer, dessen Bekanntheit unter den Fans des Instruments weit über die Lande hinaus reichte. Als die Gesundheit die Ausübung des Berufs nicht mehr erlaubte, begann er zu schreiben und so erschien im Jahr 2008 der Roman Papaya und Rosinen im Fünf Raben Verlag. Es folgte ein Stipendium des Instituts für Kreatives Schreiben und dieses Frühjahr nun, veröffentlichte der Wiesenburg Verlag das Buch Storch, dessen Untertitel Und andere Geschichten lautet. Dreizehn Geschichten enthält das Bändchen, die sich in formaler Hinsicht nur zum Teil als Kurzgeschichten bezeichnen lassen, denn Gotschy lässt sich bei allem handwerklichen Können große Freiheiten. Viele der Stories, das ist aus dem Anhang zu erfahren, sind von eigenen Erlebnissen inspiriert, so etwa Junes Geschichte, der ein Krankenhausaufenthalt des Autors vorausging. Wenn einer Geschichte mal keine eigenen Erfahrungen zugrunde liegen, dann sind es Erzählungen anderer oder Zeitungslektüre. 

Oft aber, sind die Stories Reiseerlebnissen zu verdanken und gereist ist Gotschy offenbar sehr viel, etwa im März 2010 nach Sri Lanka wo er in der Sonne briet, während Ankommende von eisigen Temperaturen in Deutschland berichteten. Schon war die Idee für eine Geschichte über den Schnee geboren, die in der Hitze Asiens schließlich wieder zusammenschmolz – zu einem Gedicht, womit auch ein solches Eingang in das Buch fand. Andere Stories sind tragischer, etwa jene Asiris, der beim Tsunami nicht nur seine Familie, sondern auch beide Arme, ein Bein und einen Teil des zweiten Beins verlor. Asiri, das verrät der Autor, gibt es wirklich. In der Geschichte kommt ein wohlhabender Unternehmer hinzu, der ihn dazu benutzt, mit seinem Gesang am Straßenrand Geld zu verdienen. So etwas kann leicht kitschig werden, nicht aber bei Gotschy. Das gilt auch für einige andere Erzählungen, lediglich María aus Südamerika bekommt, nachdem ein Kaufhauschef zunächst Opfer seiner Vorurteile wurde, ein doch recht märchenhaftes Ende zugestanden.

Charlottes Wille und Ludwigs Geist

Gotschys Erzählungen sind manchmal tragisch und manchmal skurril wie jene der resoluten Charlotte, die eine Drehleier kaufen möchte und dafür – es ist die Nachwendezeit – aus Ostdeutschland angereist kommt. Dann ist da auch noch der geisterhafte Ludwig, der seine Existenz den Stöbereien des Autors in den Büchern von H. P. Lovecraft und Algernon Blackwood verdankt. All die Geschichten in dem Band haben jedoch eine eigene Note. Zusammen mit den formalen Freiheiten, die sich Gotschy nimmt, sorgt dies dafür, dass sich Storch – es ist auch der Titel einer der Stories − positiv von manchem Geschichten-Band abhebt. Keine Geschichte fühlt sich an wie die andere oder hinterlässt einen schablonenhaften Eindruck. Es sind ganz spezielle Erzählungen – aber vielleicht ist das kein Wunder, wenn der Autor so tief aus den eigenen Erfahrungen schöpft. 

Helmut Gotschy: Storch – Und andere Geschichten, Wiesenburg, 148 Seiten, 16,80 Euro. Erschienen im Februar 2011. 

9. November 2011

 

Hat Ihnen die Besprechung gefallen? Sie können fehrgelesen unterstützen, indem Sie für die ganze Seite oder für diesen Artikel einen kleinen Betrag zukommen lassen. 

zurück